Zweites Hortangebot in Diepholz – CDU muss Farbe bekennen

 

Die SPD-Stadtratsfraktion hat die Sanierung des alten Kindergartengebäudes in Sankt Hülfe beantragt.

Nach dem Auszug des Kindergartens wollen die Sozialdemokraten das Gebäude sanieren, um ab 2008 ein weiteres Hortangebot in der Stadt sicherzustellen.

Vom Land Niedersachsen wurde der Antrag auf Dorferneuerungsmittel positiv beschieden. In einer Sondersitzung wollten die Sozialdemokraten sicherstellen, dass die Nachnutzung umgehend in Angriff genommen werden kann, die CDU flüchtete sich auch hier in die Vertagung.

Obwohl der Bürgermeister die Fraktionen im Rat der Stadt Diepholz bereits im Juni informiert hatte, gab es bis Mitte November keine Beratung in den Ausschüssen.

Der Bürgermeister hatte dargelegt, dass die Sanierung des Gebäudes für einen Eigenanteil von knapp 24.000 € möglich wäre. „Da im Bereich der Kinderbetreuung und Bildung in absehbarer Zeit mehrere Aufgaben, auch in der Nordstadt zu lösen sind, bieten sich hiefür diese Räumlichkeiten an,“ heißt es in einer Stellungnahme des Bürgermeisters.

„Wir unterstützen den Bürgermeister, wenn er dieses städtische Gebäude für die anstehenden Aufgaben im Bereich der Kindertagesbetreuung sichern will,“ erklärte der Vorsitzende des Jugendausschusses Herbert Heidemann (SPD) und forderte umgehend ein Beratung der Angelegenheit.

Der Abriss des Gebäudes ist für die Sozialdemokraten keine Alternative. Nach Berechnungen der Verwaltung kostet alleine der Abriss knapp 50.000 €, die Erstellung eines Parkplatzes zusätzliche 80.000 €. „Es wäre ein Skandal, dieses Gebäude abzureißen, obwohl wir diese Räumlichleiten dringend für zusätzliche Betreuungsangebote benötigen,“ so Heidemann. Er verwies darauf, dass inzwischen auch die Grundschule in Sankt Hülfe Bedarf an den Räumlichkeiten angemeldet hat.

Warum diese wichtige Entscheidung bislang nicht gefallen ist, bleibt unklar. „Offenkundig ist die CDU nicht entscheidungsfähig und bremst auch hier wie beim Thema Krippe,“ erklärte SPD-Fraktionssprecher Manfred Albers und kritisierte die CDU-Politik des Aussitzens und Vertagens.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.