Gemeinsames Lernen von allen Kindern ermöglichen

 

Kein Kind in Diepholz soll vom Besuch des allgemeinen Schulsystems von vornherein ausgesondert werden. Die Diepholzer SPD möchte Schritt für Schritt an den Diepholzer Schulen die Voraussetzungen für das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderungen schaffen. Ziel ist die Umsetzung der entsprechenden UN-Menschenrechtskonvention in Diepholz.

„ Wir haben in den vergangenen Jahren in Diepholz viel dafür getan, mehr Teilhabe im vorschulischen Bereich zu ermöglichen“, erklärt Schulausschussmitglied Patricia Staebener. SPD-Ortsvereinsvorstand und Fraktion haben daher als Antrag einstimmig beschlossen, dass die Stadt Diepholz die Initiative ergreift, die Voraussetzungen für eine inklusive Beschulung in den Grundschulen in der Stadt Diepholz bis zum Beginn des Schuljahres 2012/2013 zu schaffen. „Gemeinsam mit der Lebenshilfe Grafschaft Diepholz e.V, den Grundschulen in der Stadt Diepholz und der Landesschulbehörde soll geklärt werden, welche Voraussetzungen und Mittel dafür entwickelt und bereitgestellt werden müssen“, wünscht sich SPD-Vorsitzender Ingo Estermann.
Der Anspruch auf inklusive Bildung ist, so die Sozialdemokraten, ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft, den die Stadt Diepholz mit Nachdruck und Initiative annehmen sollte. „In unseren Schulen haben wir seitens der Politik bislang zu wenig unternommen, um Kindern mit und ohne Behinderung ein gemeinsames Lernen zu ermöglichen.“, so Fraktionssprecher Manfred Albers. Das Land Niedersachsen agiere in dieser Frage leider als Schlusslicht.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.