Mehrheit schlägt die Tür für bezahlbare Wohnungen zu!

 

Sozialer Wohnungsbau

Das in Diepholz bezahlbare Wohnungen fehlen ist vielen bekannt.

Dies wird auch durch eine Untersuchung des Landkreises für Diepholz bestätigt.

Die SPD-Fraktion hatte im Ausschuss Steuerung und Finanzen den Antrag gestellt, im neuen Baugebiet „Willenberger Masch“ (hinter Rape) Wohnraum zu erstellen für Personen mit geringem Einkommen. Dies können Studenten sein, Singles, Alleinerziehende mit Kind oder eben auch ältere Menschen, deren Rente in vielen Fällen keine größeren und/oder schönen Wohnungen zulässt.

Die Stadt Diepholz, Gesellschafter der Wohnbau mit über 20% Anteilen, sollte Gespräche mit der Wohnbau Diepholz aufnehmen, ob entsprechender sozialer Wohnraum geschaffen werden kann .

Leider sind CDU und FDP der Auffassung, dass Geschosswohnungsbau, den sie ja fraktionsübergreifend beschlossen haben, gleichzusetzen ist mit dem sozialen Wohnungsbau. Dies ist natürlich nicht der Fall.

Es ist schon ein erheblicher Unterschied, ob ich als Investor Häuser im Geschosswohnungsbau erbaue und die Wohnungen dann verkaufe oder zu ortsüblichen Mieten vermiete,  oder ob in einem neuen Baugebiet – unter Beteiligung der Stadt oder von Gesellschaften mit städtischer Beteiligung Wohnungen erstellt werden, in die dann einkommensschwächere Bürgerinnen und Bürgern in Diepholz einziehen und die Chance haben, in einer kleinen, aber schönen Wohnung zu erschwinglicher Miete zu wohnen.

Auf Landes- und Bundesebene wird der soziale Wohnungsbau gerade intensiv diskutiert. Das Land Niedersachsen und die Bundesregierung sehen die absolute Notwendigkeit, dass in den sozialen Wohnungsbau investiert wird und neue Sozialwohnungen entstehen. In Diepholz wird wieder einmal – dank der nicht zu überzeugenden schwarz/gelben Mehrheiten - die Chance verpasst, auf diesem Sektor eine Vorbildfunktion wahrzunehmen. Offenbar ist die finanzielle Situation vieler Einwohnerinnen und Einwohner in Diepholz den „Ablehnern“ nicht bekannt.

Wie Ratsherr Ralf Evers in der Sitzung deutlich anmerkte wird die SPD-Ratsfraktion dieses Thema nicht aus dem Auge verlieren, sind doch viele Menschen hier in Diepholz auf der Suche nach entsprechenden Angeboten.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.