Eine Delegation der Diepholzer Sozialdemokraten besuchte den Stadtteilladen

 

Die Delegation im Gespräch mit dem Vorstand des Stadtteilladens

 

Eine Delegation der Diepholzer Sozialdemokraten besuchte den Stadtteilladen in der Moorstraße, um sich über die Entwicklung der dortigen Arbeit zu informieren. Empfangen wurden sie vom gleichberechtig agierenden Vorstand um Inge Human, Elke Wilkens, Doris Eggert, Andreas Flug. und Mitarbeiter Carsten Tellbach. Die Angebote umfassen verschiedene niederschwellige Punkte, die eine Vernetzung und Integration der dort lebenden Menschen erreichen sollen. Das sind beispielsweise Internationale Koch- und Krabbelgruppen, Deutschkurse für Frauen, Kreativangebote, Frühstücksrunden, Nähkurse aber auch ein Leseclub für die Kinder. Weitere Ideen sind in Planung. Das Ziel ist, Hilfe und Orientierung zu bieten. Für Manfred Albers, Fraktionssprecher der SPD im Stadtrat bestätigt sich, dass der Neubau des Gebäudes eine richtige nachhaltige Entscheidung war und eine Sanierung des alten Gebäudes nicht nachhaltig gewesen wäre. Im Stadtteilladen gibt es aber nicht nur Ehrenamtliche. Eine halbe Stelle ist aktuell nicht besetzt, da diese Person in den Bereich der offenen Jugendarbeit der Stadt Diepholz gewechselt ist. „Wir haben dem Stadtteilladen zugesichert, dass wir für eine erneute Besetzung der aktuell nicht besetzten Stelle sind, sofern der Verein es für notwendig hält“, erklärt SPD-Ratsherr und Vorsitzender Ingo Estermann. SPD Ratsfrau Ljiljana Zeisler kann sich dieses gut vorstellen: „Ganz oft muss Ehren-, auch durch Hauptamtlichkeit gestützt werden, damit sie richtig funktionieren kann. Aber entscheidend ist da die künftige inhaltliche Ausrichtung des Stadtteilladens“

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.