Zum Inhalt springen

1. Juli 2019: Vermeidung von Einwegmaterialien soll angestrebt werden!

Die SPD Fraktion startet im Rat der Stadt Diepholz eine Initiative, dass die Stadt Diepholz mit der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing Ideen entwickelt, wie ein umfassendes Pfandsystem zur Vermeidung von Einwegmaterialien aufbaut werden kann.

In Deutschland werden stündlich 320.000 Coffee to go-Becher verbraucht. Pro Jahr sind das fast drei Milliarden Stück Einwegbecher. Aber auch im Fast-Food Bereich gibt es einen hohen Verbrauch von Einwegmaterialien.

SPD-Fraktionssprecher Manfred Albers verweist darauf, dass der Einsatz für Sauberkeit in der Stadt ein wichtiges Anliegen sei, auch wenn die Ratsmehrheit bisher nicht dem letzten SPD-Antrag zur Überarbeitung des früheren Sauberkeitskonzepte zustimmen wollte.

Neben dem Ressourcenverbrauch verschmutzen viele der weggeworfenen Einwegbecher Straßen, öffentliche Plätze und die Natur.

“Wir möchten, dass die Stadt Diepholz einen besonderen Beitrag zum Umweltschutz leistet, um alternative Systeme zu fördern“, so Ratsfrau Ljiljana Zeisler (SPD).

Vorherige Meldung: „Fridays for Future-Demo: Klima? Aussichtsloser als meine Abi“

Nächste Meldung: Auftaktveranstaltung Aktive Stadt- und Ortsteilzentren

Alle Meldungen