Zum Inhalt springen

25. Juli 2012: Guter Stil sollte beibehalten werden

Schlagwörter
Die Fraktionen von SPD und Bündnis 90 / Grüne befürworten und fordern in einer gemeinsamen Presseerklärung den weiteren Ausbau des Krippenangebots in der Stadt Diepholz, damit der gleichrangige Ausbau von Kindertagespflege und Krippenplätze den Betreuungsanspruch der Diepholzer Familien sichert.

„Die letzte Sitzung des Jugendausschusses ist für unsere beide Fraktionen jedoch Anlass klarzustellen, dass der Krippenausbau aus unserer Sicht keinen in der Stadt schon aktiven freien Träger bevorzugen oder benachteiligen soll“ erklärt SPD-Parteivorsitzender Ingo Estermann. „Wir kritisieren, dass sich die CDU-Ratsmehrheit im Vorfeld auf einen Träger festlegt, ohne, wie es sonst in Diepholz immer guter Stil war, auch mögliche Angebote anderer freier Träger einzuladen“, erklärt Ratsherr Dr. Cemal Tas (Bündnis 90/Grüne). Es ist aus Sicht von SPD und Grünen überhaupt nicht ausreichend im Nachgang wie die CDU politisch zu argumentieren, dass sich diese ja von sich aus hätten melden können. Ein weiterer inhaltlicher Kritikpunkt ist, dass die CDU-Mehrheit zur Schaffung der Krippe eine Integrationsgruppe im Kindergarten streichen möchte. „Wir brauchen mehr Inklusion und Integration in Diepholz. Da muss man am Anfang schon darstellen, ob, wie und wo das wegfallende Angebot der Integrationsgruppe ausgeglichen werden soll“, betont SPD-Ratsherr Prof. Dr. Winfried Schröder mit Blick auf fragende Eltern.
Diese Themen wollen die beiden Fraktionen im nächsten Jugendausschuss thematisieren.

Vorherige Meldung: Nachhaltigkeit gelingt nicht ohne Zivilgesellschaft

Nächste Meldung: Viel zu erklären

Alle Meldungen