Zum Inhalt springen
Vorstand

22. April 2011: Vetrauen in den Vorstand

Diepholzer Kreiszeitung (10.02.11) - (ej) · Mit einem klaren Vertrauensbeweis für den Vorstand startete der SPD-Ortsverein Diepholz in den Kommunalwahlkampf. Bei der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend im „Haus Herrenweide“ bestätigten die 24 anwesenden Sozialdemokraten den Vorsitzenden Ingo Estermann (26) einmütig im Amt.
Vorstand
v.l.n.r.: Astrid Schlegel, Ingo Estermann, Sonja Syrnik, Manfred Beste, Dagmar Brinkmann, Anke Kramer, Ute Gorten-Dinkel, Sigrid Appenroth, Karl Dinkel Foto: Diepholzer Kreisblatt / Eberhard Jansen

Ebenso einstimmig war die Wiederwahl des „Finanzverantwortlichen“ Manfred Beste. Als neue Schriftführerin wählten die SPD-Mitglieder Dagmar Brinkmann-Schwieger. Sie wurde Nachfolgerin von Sigrid Appenroth, die aus persönlichen Gründen nicht wieder antrat. Neuer stellvertretender Vorsitzender ist Karl Dinkel, der bei zwei Enthaltungen Nachfolger seiner nicht wieder kandidierenden Frau Ute Gorten-Dinkel wurde, die nun Beisitzerin ist und so mit ihrem Mann die Vorstandsämter tauschte. Als weitere Beisitzerinnen wurden Anke Kramer und Sonja Syrnik gewählt.

Zu Beginn der Versammlung hatte ein Bericht der SPD-Unterbezirksvorsitzenden Astrid Schlegel gestanden, die auf SPD-Aktivitäten und Sitzungen des vergangenen Jahres einging – und sich aus den Reihen der Diep holzer Sozialdemokraten Kritik anhören musste. So sei die Basis an der Nominierung des Landrats-Kandidaten Cord Bockhop nicht ausreichend beteiligt worden, bemängelten Karl-Heinz Brinkmann und Helga Brey.

Manfred Albers, SPD-Fraktionsvorsitzender im Diep holzer Rat, forderte seine Genossen auf, nicht über „vergossene Milch“ zu diskutieren, sondern nach vorn zu schauen – mit Blick auf die Kommunalwahl am 11. September. Albers kritisierte die CDU/FDP-Mehrheit im Rat – zum Beispiel dafür, dass sie die Thouarsstraße an den Landkreis übertragen habe. Dieser habe kein Geld. Deswegen werde man weiter mit einer provisorischen Gestaltung des Schulzentrum-Bereiches leben müssen. Außerdem habe die Ratsmehrheit keine Mittel für die dringend notwendige Sanierung der Diep holzer Straßen und der Bäder vorgesehen.

Ähnlich äußerte sich Vorsitzender Ingo Estermann. Er wies dabei auf die „Zukunftsschmiede Diepholz“ hin, eine Reihe von öffentlichen Veranstaltungen, mit den die SPD die Bürger beteiligen will. So ist Thema der erste Veranstaltung am Freitag um 16.30 Uhr im „Haus Herrenweide“: „Wie gelingt es uns Diepholzern, eine gesunde mittelständische Wirtschaft mit einer starken Einkaufsinnenstadt noch besser zu fördern?“

Der Kassenbericht, den Manfred Beste vorlegte, war positiv: „Die Roten können mit schwarze Zahlen arbeiten.“ Dem stimmten auch die Revisoren zu.

Vorherige Meldung: Vor Ort die Energiewende umsetzen

Nächste Meldung: Sanierung und Instandhaltung sind unterschiedliche Begriffe

Alle Meldungen